Urlaubsreise.blog

Mit vielen Tipps für Tagesausflüge, Nah- und Fernreisen

Roadtrip durch Andalusien – alle unsere Tipps und Highlights

Ein Roadtrip durch Andalusien gehört mit Sicherheit zu unseren schönsten Urlaubserfahrungen! Allerdings will eine solche Reise auch gut vorbereitet sein, wenn man nicht unnötig kostbare Urlaubszeit in Warteschlangen verbringen oder gar einzigartige Sehenswürdigkeiten verpassen will! Alle unsere Tipps findet ihr bei den jeweiligen Sehenswürdigkeiten.

SEVILLA

Um Flug- und Mietwagenkosten zu sparen haben wir als Start- und Endpunkt unserer Rundreise den Flughafen in Málaga gewählt. Sofort nach der Landung starteten wir mit unserem Mietwagen Richtung Sevilla (Fahrzeit ca. 2 Stunden). Obwohl viele bei ihrer Andalusienreise diese Stadt nicht besuchen haben wir uns nach langer Recherche dafür entschieden, hier zwei Tage einzuplanen, was sich als hervorragende Idee erwies. Sevilla hat eine Vielzahl wunderschöner Bauwerke zu bieten! Die Kathedrale, in der man das Grab von Christopher Columbus findet, ist das Wahrzeichen der Stadt und von ihrem Turm, dem Giralda, bot sich uns eine unglaublich beeindruckende Aussicht. Die nächsten drei Stunden verbrachten wir in der Palastburg Alcazar, die sich gleich neben der Kathedrale befindet und eine atemberaubende Architektur aufweist. Hier muss man wirklich viel Zeit einplanen, da man aus dem Staunen nicht herauskommt und die Zeit wie im Flug vergeht (Info am Rande: Teile von Game of Thrones wurden hier gedreht). Am nächsten Tag schlenderten wir durch die Altstadtgassen bis zur Plaza de Espana, deren Gebäude mit tausenden bunten Kacheln geschmückt sind. Entlang der Flusspromenade ging es wieder zurück bis zur futuristischen Aussichtsplattform Metropol Parasol.

Alcazar von Sevilla

Kathedrale von Sevilla

CORDOBA

Gleich nach dem Frühstück ging es nach Córdoba (Fahrzeit ca. 1,5 Stunden). Wir parkten in der Nähe der Plaza de las Tendillas und machten uns auf den Weg zur Mezquita, dem Grund unseres Besuches. Die ehemalige Moschee, in deren Mitte sich nun eine Kirche befindet ist schon von außen aufgrund ihrer Mauern äußerst beeindruckend. Ein besonders schönes Motiv bietet sie von der römischen Brücke Puente Romano aus. Als wir das Innere betraten befanden wir uns inmitten eines Säulenwaldes, der uns schlichtweg sprachlos machte. Nach diesem einmaligen Erlebnis schlenderten wir durch die kleinen bezaubernden Gassen, in denen man unzählige wundervoll geschmückte Patios entdecken kann, zur Plaza de la Corredera, um eine kleine Pause in den Cafés einzulegen . Durch die Einkaufsstraße Calle Claudio Marcelo ging es dann zurück zum Parkplatz. Um nicht noch einmal Hotel wechseln zu müssen und auch, weil wir gerne am Meer sein wollten fuhren wir von hier aus nach Marbella (Fahrzeit 2 Stunden – alternativ kann man auch eine Nacht in Granada bleiben, wir haben das jedoch als Tagesausflug gestaltet). Wir haben uns für Marbella und nicht für Málaga entschieden, da die hübsche kleine Altstadt einfach hinreißend ist und die Strände uns viel einladender erschienen. Hier haben wir übrigens auch die beste Paella unseres gesamten Urlaubs gegessen.

Mezquita von Cordoba

GIBRALTAR

Nach einer Erholungspause in unserem Strandhotel in Marbella ging es bei unserem nächsten Tagesausflug nach Gibraltar (Fahrzeit 1 Stunde). Da Gibraltar eine Enklave Großbritanniens ist braucht man einen Ausweis, um das Gebiet betreten zu dürfen. Vor dem Grenzübergang gibt es einen großen Parkplatz, dennoch sollte man vor 10 Uhr da sein, wenn man nicht Stunden im Stau verbringen will. Von hier aus geht es dann direkt zur Passkontrolle. Bezahlen kann man mit britischen Pfund oder auch Gibraltarpfund (die man allerdings nur hier umwechseln kann); die meisten Geschäfte akzeptieren zwar den Euro, aber zu einem sehr schlechten Kurs. Gleich hinter der Grenze befindet sich die Bushaltestelle; mit den roten und blauen Bussen kommt man super zu allen Sehenswürdigkeiten. Es gibt noch eine weitere Kuriosität in der Enklave: auf dem Weg in die Innenstadt muss man die Landebahn des Flughafens überqueren und sowohl Fußgänger als auch Autos müssen warten, wenn Flugzeuge starten oder landen! Nachdem wir alle Formalitäten hinter uns gebracht hatten buchten wir im Hafen eine Delphintour, nur leider wollte sich an diesem Tag keiner sehen lassen. Etwas enttäuscht und völlig durchgefroren (Jacke nicht vergessen) fuhren wir weiter zur Seilbahn des Gibraltar Rock. Die Tickets hatten wir schon Wochen vorher online gekauft, um lange Wartezeiten zu vermeiden, was super geklappt hat. Oben angekommen erwartete uns eine traumhafte Aussicht und jede Menge freche Berberaffen, die sofort meinen Muffin geklaut haben 🤣. Auf dem Weg nach unten boten sich uns immer wieder fantastische Aussichten, die sogar bis nach Marokko reichten! Bei der Tropfsteinhöhle, die wirklich sehenswert ist, legten wir noch einen kurzen Stopp ein, bevor wir zur Innenstadt zurück liefen . Insgesamt war es ein sehr lohnenswerter Tagesausflug.

Der Fels von Gibraltar

RONDA

Am nächsten Tag ging es in die Berge (Jacke mitbringen) in die wundervolle kleine Stadt Ronda (Fahrzeit: 1 Stunde). Schon die Anfahrt ist ein Erlebnis und bietet immer wieder wundervolle Weitblicke über das Land. Gleich hinter der Kirche fanden wir einen Parkplatz und starteten von dort unseren Rundweg. Zuerst überquerten wir die wunderschöne Bogenbrücke Puente Nuevo, die die Hauptsehenswürdigkeit von Ronda darstellt und einen atemberaubende Sicht auf die Felsen ermöglicht, auf denen das Städtchen erbaut ist. Der Blick von hier in die tiefe Schlucht, die mitten durch die Stadt verläuft, war wirklich atemberaubend. Immer weiter bergab gelangten wir an wunderschönen Kirchen und Gebäuden vorbei zu den römischen Bädern, die unbedingt einen Besuch wert sind. Der einzige Nachteil daran war, dass wir anschließend über die vielen Stufen wieder nach oben mussten 😊. Wir gingen in Richtung des Aussichtspunktes für die Bogenbrücke, die ja der Hauptgrund unseres Besuches war. In der Realität war sie noch wesentlich beeindruckender als auf allen Bildern! Auf dem Weg zurück zum Parkplatz kamen wir an vielen kleinen süßen Cafés vorbei und konnten quasi gar nicht anders, als eine (wohlverdiente) Pause einzulegen.

Bogenbrücke Puente Nuevo

GRANADA

Für den letzten Tag hatten wir uns das absolute Highlight aufgespart: die Alhambra (Fahrzeit: 2 Stunden). Für einen Besuch dieser einzigartigen Anlage gilt es allerdings im Vorfeld einiges zu beachten: Die Tickets für den Einlass muss man unbedingt vorher reservieren, da es sonst passieren kann, dass man nicht rein darf, da die Besucherzahl pro Tag streng limitiert ist. Das Gelände darf nur zu der Zeit betreten werden, die auf der Karte abgedruckt ist (es gibt drei Varianten: Vormittag, Nachmittag oder Abend). Die Karten für den schönsten Teil der Alhambra, die Nasridenpaläste, sind separat davon zu erwerben und nicht in den normalen Eintrittskarten enthalten. Hier muss man sich für eine feste Uhrzeit entscheiden, zu der man an der Schranke zum Eingang der Paläste stehen muss. Wir haben dafür vierzig Minuten nach der Einlasszeit gewählt, was wunderbar funktioniert hat. Als Eingang wählten wir die Alcazaba, deren Besichtigung innerhalb dieses Zeitrahmens gut möglich ist. Nach der sich anschließenden Besichtigung der atemberaubenden Paläste der Nasriden setzten wir unseren Weg Richtung Generalife fort. Von diesem Teil der Alhambra hatten wir den schönsten Blick auf die Palastanlage und auch die Gärten und Gebäude des Generalife waren bezaubernd. Insgesamt waren wir 3,5 Stunden auf dieser äußerst beeindruckenden Erkundungstour, bei der wir aus dem Staunen nicht mehr herauskamen. Die Alhambra darf man unter gar keinen Umständen verpassen!

Alhambra

  1. Tolle Architektur und schöne Natur! Habe eure perfekten Bilder bereits auf Instagram bewundert 😉 In Andalusien war ich vor ein paar Jahren und fand es wunderschön 🙂

    • Bettina Kainz

      Vielen vielen lieben Dank. Andalusien ist wirklich ein traumhaftes Reiseziel und wir waren bestimmt nicht das letzte Mal dort. 😍

  2. Oh ja, Sevilla, Granada, Cordoba haben wir in diesem Jahr erkundet. Wir fanden es klasse und sind uns sicher: dorthin müssen wir mit mehr Zeit noch einmal zurück. Wir haben für die Alhambra allerdings 7 Stunden gebraucht…

    • Bettina Kainz

      Wir werden mit Sicherheit auch nochmal zurückkehren. Andalusien ist schon ein besonderes Erlebnis 😍.

  3. Andalusien ist einfach ein Traum. Ich bin ein wenig mit Euch auf die Reise gegangen. So schöne Natur und so schöne Städte. Ich könnte sofort wieder losfahren. Danke für den tollen Bericht. Wir haben in Andalusien schon einmal Steinböcke beobachtet auf dem El Torcal. Auch ein wunderbares Erlebnis. Liebe Grüße Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén