Riga – erster Stopp unserer DIY Kreuzfahrt auf der Ostsee

[Artikel beinhaltet Werbung] Bevor wir unsere erste Kreuzfahrt starteten, zu der wir von Tallink Silja eingeladen wurden, durften wir zuerst 24 Stunden im Tallink Hotel mitten in der baltischen Perle Riga verbringen. Das Hotel befand sich nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof und der Altstadt entfernt. Nach dem Check-in am späten Nachmittag erkundeten wir sofort die süße Altstadt und stellten schon nach wenigen Minuten fest, dass wir die bezaubernde Stadt mit dem unvergleichlichen Charme total unterschätzt hatten. Die besondere Atmosphäre zog uns sofort in ihren Bann!

Tipp: Vor dem winzigen Flughafen stiegen wir in den Bus 22, der uns für knapp zwei Euro pro Person in nur 25 Minuten direkt bis zum Bahnhof brachte (Haltestelle Autoosta)!

Sehenswürdigkeiten in Riga

Die Sehenswürdigkeiten in Riga liegen alle dicht beieinander, so dass man auf einen teuren Sightseeingbus oder öffentliche Verkehrsmittel getrost verzichten kann. Als Ziel für unsere erste Erkundungstour hatten wir uns die Petrikirche ausgesucht, die rundherum von wunderschönen Plätzen mit charmanten Cafés umgeben war, von denen einer sogar von den Bremer Stadtmusikanten geschmückt wurde (kein Witz!). So konnten wir natürlich nicht widerstehen und haben uns erstmal auf dem Platz vor der Kirche ein kleines Päuschen in der Sonne gegönnt 🤣. 

Platz hinter der Petrikirche
Platz hinter der Petrikirche

Tipp: Vom Turm der Petrikirche soll man einen wunderschönen Blick auf die Altstadt haben, allerdings waren uns 9€ Eintritt deutlich zu viel. Ganz umsonst könnt ihr den Ausblick von der Skybar oder der Nationalbibliothek genießen!

Gleich um die Ecke statteten wir noch dem Rathausplatz einen kurzen Besuch ab, da wir unbedingt sofort noch das imposante Schwarzhäupterhaus mit seiner eindrucksvollen Fassade sehen wollten. Wir ließen uns noch einige Zeit in den kleinen Gässchen treiben, bevor wir den Tag im Hotelrestaurant beendeten.

Schwarzhäupterhaus in Riga
Schwarzhäupterhaus in Riga

Am nächsten Morgen besichtigten wir als erstes die Christi-Geburt-Kathedrale mit ihren weithin leuchtenden goldenen Kuppeln und spazierten vorbei am Freiheitsdenkmal in die Altstadt.

Gleich beim beeindruckendem Haus der Kleinen Gilde entdeckten wir eine kleine Kuriosität: Auf dem Spitzdach eines Turms befand sich nicht wie gewöhnlich die Statue eines Hahns, sondern die einer Katze 🤣.

In nur wenigen Minuten erreichten wir schon den Pulverturm der ehemaligen Stadtmauer und das kleine Rigaer Schlösschen direkt am Fluss Daugava.

Tipp: Gleich neben dem Schloss lohnt sich ein Blick in das alte weiß-blaue Kirchlein Mater Dolorosa!

Bevor wir uns einer kleinen Pause näherten statteten wir noch den drei Brüdern, den ältesten Wohnhäusern in Riga, einen Besuch ab. Gegen Mittag erreichten wir dann gleich um die Ecke den bezaubernden Platz vor dem Dom, der an diesem Tag leider wegen einer Veranstaltung geschlossen war. Eine Kaffeepause in dieser tollen Umgebung musste aber einfach sein!

Die drei Brüder in der Altstadt von Riga
Die drei Brüder in der Altstadt von Riga

Nachdem wir einige Zeit das Treiben um uns herum genossen hatten liefen wir am Fluss entlang (mit kleinen Abstechern auf die Brücken mit wunderschönen Aussichten auf die Daugava) in das alte Speicherviertel. Natürlich durfte auch der Besuch in den Hallen des Zentralmarktes nicht fehlen, da dies ja so gut wie überall empfohlen wird. Wir fanden den Markt allerdings alles andere als schön!

Tipp: Wenn man länger in der Stadt ist lohnt sich auch eine Bootstour auf der Daugava oder im kleinen Rigaer Kanal.

Und schon war es an der Zeit, zum Hafen zu fahren und unsere erste Schiffsreise anzutreten. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Taxi für knapp 7€ mussten wir erstmal am Schalter einchecken und durften dann das Schiff Isabelle von Tallink Silja betreten. Wir hätten eigentlich gar nicht erwartet, dass uns das so einen riesigen Spaß machen würde, aber die Überfahrt nach Stockholm war einfach unvergesslich und wunderschön!

Tipp: Da es in Riga keine Einheitstarife für Taxis gibt sollte man den Tarif vorher aushandeln. Einen Anhaltspunkt geben die auf den hinteren Türen aufgedruckten Preise. Oder man nutzt die Bolt App, die mit Uber vergleichbar ist.

Hier geht es zur Übersicht unserer Ostsee-Kreuzfahrt und zu den anderen besuchten Städten Stockholm, Helsinki und Tallin (folgen in Kürze).

Offenlegung: Wir wurden von Tallink Silja zu der Reise eingeladen, der Artikel beinhaltet aber dennoch unsere eigene und ganz ehrliche Meinung!