[Artikel beinhaltet Werbung] Frisch ausgeruht und nach einem wundervollen Frühstück auf der Tallink Silja Kreuzfahrtfähre von Stockholm näherten wir uns dem Hafen von Helsinki. Vom Schiff aus hatten wir bei der Einfahrt in den Hafen direkt in der Altstadt einen wundervollen Blick auf die kleinen vorgelagerten Inselchen und besonders auf die Festungsinsel Suomenlinna. Im Hafen angekommen packten wir erstmal unsere Koffer in ein Schließfach (bis 17:00 wieder abholen, da schließt der Hafen).

Silja Symphonie im Hafen von Helsinki
Silja Symphonie im Hafen von Helsinki

Tipp: Wenn ihr nicht auch mit dieser Fähre aus Stockholm kommt lohnt sich mit Sicherheit eine kleine Bootstour zur Festungsinsel, die alle im Hafen vor dem Rathaus starten. 

Sehenswürdigkeiten in Helsinki außerhalb des Stadtzentrums

Wir hatten mehr als sieben Stunden Zeit, die Stadt zu erleben und wollten deshalb auch die Sehenswürdigkeiten erkunden, die nicht direkt am Hafen liegen. Da das Wetter sehr regnerisch war entschieden wir uns spontan dafür, einen Hop-on Hop-Off Bus zu nutzen. Wir hatten uns im Vorfeld gut informiert und stiegen zuerst an der Alten Kirche aus, die relativ unscheinbar aber doch hübsch anzuschauen war. Von hier liefen wir zur hoch gelobten Felsenkirche, die uns allerdings noch deutlich weniger beeindruckte. Aufgrund der guten Bewertungen im Internet und der Empfehlung in unserem Reiseführer hatten wir auch noch das Sibelius Denkmal auf dem Plan, das allerdings den Weg wirklich nicht wert war. Wenn ihr nur wenig Zeit zur Verfügung habt könnt ihr diesen Punkt getrost auslassen! Hier stiegen wir wieder in den Bus und fuhren bis zum zentralen Senatsplatz.

Uspenski Kathedrale
Uspenski Kathedrale in der Altstadt von Helsinki

Das Stadtzentrum von Helsinki entdecken

Bevor wir unseren Rundgang starteten setzten wir uns erstmal in ein kleines Café direkt am Hafen und schon kurz darauf kam endlich auch die Sonne zum Vorschein. Wir beobachteten noch einige Zeit das bunte Treiben am Meerwasser – Schwimmbad direkt im Hafenbecken, das trotz der kühlen Temperaturen gut besucht war und gingen dann auf den Hügel direkt nebenan, auf dem die eindrucksvollle orthodoxe Uspenski Kathedrale steht, die an diesem Tag aus unersichtlichen Gründen leider geschlossen hatte. Der kurze Weg hat sich trotzdem gelohnt, denn die Aussicht auf den weiß strahlenden Dom und das Hafengelände war einfach fantastisch. 

Aussicht von der Uspenski Kathedrale
Aussicht von der Uspenski Kathedrale

Nur ein paar Gehminuten entfernt waren wir schon wieder auf dem Senatsplatz mit der Hauptsehenswürdigkeit von Helsinki angekommen, dem weißen Dom. Die große türkis färbende Kuppel mit den kleinen goldenen Sternchen wirkte einfach zauberhaft und durch die vielen Treppenstufen, die zum Dom emporführen wirkte das Gebäude noch majestätischer. So schön der Dom von außen wirkte, so unscheinbar – aber dennoch sehenswert – ist sein Innenraum! Wir setzten uns einige Zeit auf die Stufen und ließen die Umgebung auf uns wirken. Der Platz ist aus gutem Grund der bekannteste der Stadt!

Am Ende des Marktplatzes besuchten wir zum Abschluss unseres Besuches in Helsinki noch die erste und älteste Markthalle der Stadt – Vanha Kauppahalli mit ihrer wunderschönen Fassade und finnischem Flair. Im Inneren ist die Halle in viele kleine hübsche Verkaufsstände aufgeteilt, die Fleischprodukte, Eier, Butter, Käse, Gemüse und Fisch verkauften. Auch kleine Bistro- und Restaurantbetriebe sind in diesem außergewöhnlichen und sehr gemütlichen Ambiente untergebracht, so dass wir hier einige Zeit verbrachten.

Alte Markthalle Vanha Kauppahalli
Alte Markthalle Vanha Kauppahalli

Abfahrt nach Tallin

Obwohl wir uns sehr viel Zeit gelassen hatten waren wir schon nach fünf Stunden mehrmals durch die Stadt gelaufen und machten uns dann auf den kurzen Weg zum Hafen. Hier spazierten wir noch einige Zeit am Wasser entlang und genossen die Ruhe und die wundervolle Aussicht. Da unsere Fähre nach Tallin in einem anderen Hafen abfuhr holten wir unsere Koffer und fuhren mit dem Hop-on Bus bis zur Station, die der Fähre am nächsten lag. Eine blöde Idee 🤣! Wir mussten fast eine Stunde mit den Koffern durch die Straßen rollen, das hatte uns die Dame vom Bus irgendwie anders beschrieben. Endlich im Terminal angekommen setzten wir uns mit einem Eis in die Sonne und warteten auf den Check in.

Auf der Fähre nach Tallin waren wir in der Business Lounge untergebracht und durften gemeinsam mit fünf (!) weiteren Gäste das kleine Abendbuffet genießen. Leider dauerte die Überfahrt nur zwei Stunden 🤣. Natürlich kann man auch Tickets kaufen, die nur die Überfahrt beinhalten.

Tipp: Vom Hafen zum Fährterminal Tallin geht es am besten mit dem Taxi oder der Tram, die direkt vor dem Terminal hält. Da die Linien öfter mal wechseln einfach an der Info im Hafengebäude nachfragen oder bei hsl.fi schauen!

Fazit: 5 Stunden sind für eine gemütliche Besichtigung der Stadt völlig ausreichend, aber als Zwischenstopp auf der Reise nach Tallin war der Besuch schon sehr reizvoll, da die beiden Städte wirklich nahe aneinander liegen.

Tipp: Vom Flughafen aus erreicht man die Stadt am einfachsten und günstigsten mit dem Zug. Alle Informationen und Tickets findet ihr auf der Homepage des Flughafens.