Bei einem Urlaub am Gardasee hatten wir uns einen Tag für die Erkundung der relativ unbekannten und noch kaum touristischen Stadt Brescia reserviert und wie sich herausstellte war das eine ganz wundervolle Idee. Die Altstadt hatte eine Vielzahl an Kirchen, Klöstern und charmanten Plätzen zu bieten, so dass uns der eine Tag fast zu kurz geworden wäre und wir uns unter den vielen Sehenswürdigkeiten entscheiden mussten 🤣. Nur die Museen fielen von vornherein aus, da uns unser kleiner Hund begleitete.

Ein Rundgang durch die Altstadt

Gleich neben dem Parkhaus mitten in der bezaubernden Altstadt erwartete uns schon der erste beeindruckende Platz, der von venezianisch geprägten Gebäuden und Arkadengängen umgeben war: die Piazza della Loggia. Wir fühlten uns durch die vielen herrlichen Details und den besonderen Charme der Architektur sofort wie in eine andere sehr prunkvolle Zeit versetzt. 

Sehenswürdigkeiten Brescia
Piazza della Loggia

Nur ein paar wenige Schritte weiter erreichten wir schon das nächste Highlight von Brescia, die Piazza Paolo VI. Wir setzten uns erst einmal in ein Café und genossen mit einem Cappuccino in der Sonne den herrlichen Blick auf den großartigen Domplatz. Nachdem wir den neuen Dom besichtigt hatte gingen wir natürlich auch noch in die alte Kathedrale, die Rotonda, deren Inneres nicht nur sehr ungewöhnlich sondern auch äußerst imposant war!

Sehenswürdigkeiten Norditalien
Domplatz von Brescia

Vorbei an vielen hübschen Gebäuden, Türmen und Kirchen schlenderten wir zur Via dei Musei, deren Hauptattraktion unbestritten die Überreste des ehemaligen Forum Romanums waren. Die wunderschönen Säulenreste des großen Tempels tauchten ganz plötzlich zwischen den Gebäuden vor uns auf und zogen uns sofort in ihren Bann. Eine Besichtigung der restlichen Anlage war mit Mogli 🐶 zwar nicht möglich, aber wir hatten ja auch noch ein anders Ziel auf dem Plan, die Burg von Brescia.

Forum Romanum Brescia
Forum Romanum

Die Burg von Brescia

Nach einer kurzen Pause machten wir uns auf den Weg hoch zur Burg Visconti, die auf einem Hügel über der Stadt Brescia thronte. Schon beim Aufstieg boten sich wundervolle Blicke auf die mittelalterlichen Mauern und somit verging die knappe halbe Stunde wie im Flug. Die Burg ist eine der größten Festungen Italiens und die verwinkelten Gassen, Befestigungsanlagen, Wehrgänge und Türme der Burganlage waren wirklich atemberaubend. Oben angekommen hatten wir einen fantastischen Blick auf das Dächermeer von Brescia mit zahlreichen Türmen und Kuppeln dazwischen.

Burg in Italien
Burg von Brescia
Aussichtspunkt Brescia
Blick über die Stadt Brescia

Tipp: wer nicht nach oben laufen möchte kann direkt neben der Burg parken.

Da sich der Tag langsam dem Ende zuneigte gingen wir kurz und quer durch die kleinen Gassen der Altstadt langsam zurück zum Parkplatz und fuhren wieder nach Salo am Gardasee.

Brescia ist nicht nur an sich eine Sehenswürdigkeit in Italien, sondern auch ein perfekter Ausgangspunkt, um andere Städte zu erkunden, wie etwa Mailand, Verona oder Venedig.