Urlaubsreise.blog

Mit vielen Tipps für Tagesausflüge, Nah- und Fernreisen

Ein Wochenende in Rothenburg ob der Tauber: zu Besuch im Mittelalter

Das kleine Städtchen Rothenburg ob der Tauber hat uns von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen. Die vielen kleinen Fachwerkhäuschen, Türme und Kirchen innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauer zauberten eine charmante Atmosphäre. Unser Hotel hatten wir inmitten dieser verwinkelten Gässchen gebucht und der Blick von unserem Balkon auf die malerische Altstadt war einfach nur unbeschreiblich. 

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Rothenburg ob der Tauber

Natürlich machten wir uns nach der Ankunft sofort an die Erkundung des Städtchens und hatten uns für den Nachmittag die Hauptattraktionen vorgenommen. Also schlenderten wir durch die Schmied- und Herrengasse zum bildhübschen Markplatz, der von Fachwerkhäusern eingerahmt wird und zudem noch einen wunderschönen Brunnen besitzt.

Rathaus Rothenburg ob der Tauber
Marktplatz Rothenburg ob der Tauber

Von hier ging es mit unzähligen Touristen Richtung Plönlein, dem wohl meist fotografierten Platz der Stadt! Dann allerdings verließen wir die überfüllten Hauptstraßen und ließen uns treiben. Das schönste Fotomotiv, das wir dabei entdeckten war für uns der Markusturm, was mitunter bestimmt auch daran lag, dass auf dem Dach ein Storchenpaar brütete. Die schönste Sicht auf den Turm bot sich, als wir vom Rödertor in Richtung Altstadt gingen.

Sehenswürdigkeiten Bayern
Plönlein – das beliebteste Fotomotiv in Rothenburg
Markustor in Bayern
Auf dem Weg zum Markustor

Den ganzen Charme der Stadt erlebten wir allerdings erst abends, als die ganzen Tagestouristen die Stadt verlassen hatten und Ruhe einkehrte. Wir setzten uns gegenüber der beeindruckenden Jakobskirche in ein Restaurant, beobachteten den Nachtwächter bei seiner täglichen Stadtführung und ließen uns das leckere 😋 bayerische Essen schmecken. 

Ein Rundgang auf der Stadtmauer

Am nächsten Vormittag liefen wir auf der mittelalterlichen Stadtmauer entlang und erlebten einen Bilderbuch-Ausblick nach dem anderen. Aber nicht nur die Aussicht von der Stadtmauer sondern auch die alte Mauer selbst war ein unvergessliches Erlebnis. Besonders die vielen verschiedenen Stadttore in der Mauer haben uns sehr gut gefallen und wir haben jedes einzelne von ihnen erkundet 🤣.

Kirche Rothenburg ob der Tauber
Jacobskirche in Rothenburg
Stadtmauer aus dem Mittelalter
Mittelalterliche Stadtmauer

Wer wenig Zeit zur Verfügung hat, sollte sich zumindest das Spitaltor mit der Spitalbastei näher anschauen! Bei der St.-Wolfgangs-Kirche, die direkt an der Stadtmauer liegt haben wir unseren Rundgang auf der Mauer beendet und die außergewöhnlich schöne Wehrkirche besucht. 

Wehrkirche Mittelalter
Wehrkirche von Rothenburg

Nach einer kurzen Pause gingen wir durch ein weiteres beeindruckendes Tor in den Burggarten. In der Anlage steht zwar keine Burg, aber der Garten ist sehr liebevoll angelegt. Von der ihn umgebenden Mauer aus konnten wir weit in das Taubertal schauen und auch ein Panorambild der Altstadt genießen während wir den Tag ausklingen ließen. 

Eine besondere Sehenswürdigkeit in Rothenburg: Weihnachten das ganze Jahr 

In der Herrngasse befindet sich das Weihnachtsgeschäft von Käthe Wohlfahrt, das wir natürlich unbedingt besuchen mussten, bevor wir die Heimreise antraten, auch wenn es gerade Mitte Juni war. So ungefähr stellt man sich als Kind die Werkstatt vom Weihnachtsmann vor 🤣.

In der Gegend um Rothenburg ob der Tauber gibt es noch viele weitere zauberhafte Städtchen, die entdeckt werden wollen, wie etwa Ansbach, Würzburg, Dinkelsbühl oder auch Nördlingen. 

  1. Was für ein bezauberndes Plätzchen! Dein Bericht und die wunderschönen Bilder machen große Lust auf einen Ausflug!

  2. Eine Stadt wie aus dem Bilderbuch. Wir mögen ja diese historischen Altstädte. Und auch hier findet man Sehenswertes abseits vom Rummel. Sehr schön.
    Viele Grüße
    Bruno

  3. Hach, nach Rothenburg ob der Tauber will ich schon lange – irgendwie hat es bisher noch nicht geklappt. Das Städtchen ist einfach der Inbegriff einer mittelalterlichen Stadt – eure Bilder sprechen Bände. Die Stadtmauer und vor allem die Ausblicke von dieser erinnern mich ein wenig an York, England. 🙂

    Frohe Weihnachten & liebe Grüße,
    Sigrid

    P.s.: Ich musste direkt lachen, denn Käthe Wohlfahrt hat vor zwei Wochen auch hier bei uns in den USA auf einem Weihnachtsmarkt in Bethlehem, Pennsylvania ausgestellt. Hatte den Namen zuvor nicht gekannt, und jetzt kommt er mir ständig unter.

    • Bettina Kainz

      Das ist ja lustig 🤣. Ich hatte vor dem Urlaub in Rothenburg auch noch nie was davon gehört!

  4. Das ist ja mal cool, ich hab die Tage öfters Fotos von dieser bekannten Ansicht (Plönlein) gesehen und mich noch gefragt wo das wohl sein mag. Das schaut im Gesamten recht interessant aus finde ich, so etwas findet man glaube ich heutzutage nicht mehr so oft. Schloß Burg in Solingen käme mir da noch als nächstes in den Sinn. Behalte ich auf alle Fälle mal im Hinterkopf, danke für‘s zeigen 🙂

  5. Was für eine tolle Stadt. Das mit der Übernachtung ist glaube ich ein super Tipp damit man die Stadt in Ruhe geniessen kann. Das Bild mit Blick auf die Jakobskirche durch die Dächer hindurch gefällt mir besonders gut.

    Lg Miriam

  6. Ich bin in der Gegend geboren worden und eure tollen Bilder haben mir mal wieder vor Augen geführt, wie sehr ich doch das Fränkische vermisse. Das Pönlein und das Markustor sind immer noch fest in meinen Erinnerungen eingebrannt. Leider fehlt mir einfach die Zeit, um persönlich mal wieder dort vorbei zu schauen, deshalb Danke für die virtuelle Reise!
    Liebe Grüße

    Alex

  7. Wir waren im September 2018 dort, leider (wie so oft) war die Stadt restlos überfüllt, so dass wir auch erst am Abend bei noch herrlichem Wetter spazieren gegangen sind. Um den Massen zu entfliehen sind wir im Taubertal spazieren gegangen, da hatte sich kaum jemand verirrt. Bei Käthe Wohlfahrt waren wir auch, ganz viele Amerikaner waren total verzückt beim Anblick dieser zahlreichen handgeschnitzten Krippen und dem was es sonst noch alles gibt. Die Stadtmauer fanden wir auch toll und komischerweise war sie auch fast leer, sind wohl alle zum Plönlein gerannt und wollten Fotos machen. Das Storchennest habe ich auch fotografiert, leider war es leer……Liebe Grüße Daniela von https://travelmixbestager.de/

  8. Wow – ich liebe solche alten Städte. Habe schon viel von Rothenburg gehört und nach eurem Bericht habe ich jetzt noch mehr Lust drauf. Ich glaube ein Wochenende dort sollten wir unbedingt mal einplanen – herrlich. Danke dir für´s Lust drauf machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén