Routenplanung und Reisezeit

Am Anfang jeder Reise steht die Auswahl der Orte, die man besichtigen möchte. So lasen wir uns auch diesmal durch verschiedene Reiseführer und Webseiten und suchten uns die für uns interessantesten Ziele heraus und überlegten uns eine sinnvolle Reihenfolge. Das war bei Israel jetzt gar nicht so einfach, da die unterschiedlichsten Feiertage der jüdischen und muslimischen Religion immer eine Schließung der jeweiligen Sehenswürdigkeiten und auch der Grenzübergänge zur Folge hat. Aber nicht nur die Feiertage, die einmal jährlich stattfinden, sondern auch den Sabbat (Freitag bis Samstag Abend) und den Tag des Freitagsgebets der Muslime mussten wir deswegen als Besichtigungstag ausplanen. Ebenso kam eine Reise nach Israel und v. a. nach Jordanien aus diesen Gründen auch während des muslimischen Fastenmonats Ramadan für uns nicht in Frage. Als wenn das schon nicht schwierig genug gewesen wäre kam noch hinzu, dass ein Hotelwechsel am Sabbat eine eher schlechte Idee ist, da man erst um 18 Uhr einchecken kann (das nahmen wir aufgrund der vielen Vorgaben aber in Kauf)! Ihr seht, es war alles andere als einfach 🤣. Als Reisezeit wählten wir letztendlich den Frühling, da es im Sommer viel zu heiß für Besichtigungen ist und im Winter das Baden im Mittelmeer nicht wirklich Spaß macht.

Altstadt von Jerusalem
Altstadt von Jerusalem

Tipp: Die jüdischen und muslimischen Feiertage inklusive des Ramadan könnt ihr hier nachlesen: Zentralrat der Juden und Muslimische Feiertage.

Einreise und Grenzübertritte

Die Visabestimmungen und Informationen über die Sicherheitslage für Israel und Jordanien könnt ihr tagesaktuell beim Auswärtigen Amt nachlesen.

Die Grenze nach Jordanien haben wir bei Eilat überquert, die Öffnungszeiten der Grenze und die Bestimmungen der anderen Grenzübertritte findet ihr immer aktuell beim jordanischen Tourismusamt. Unseren israelischen Mietwagen*, mit dem man die Grenze nicht überqueren darf, haben wir einfach auf dem großen Parkplatz direkt vor dem Grenzübergang abgestellt und sind zu Fuß über die Grenze gelaufen. Es ist alles gut ausgeschildert, die Grenzbeamten sind sehr hilfsbereit und erklären die nötigen Schritte ganz genau. Bei der Ausreise mussten wir auf israelischer Seite pro Person 25€ Ausreisegebühr bezahlen. Auf jordanischer Seite haben wir einen Stempel erhalten und mussten ein Formular ausfüllen (aufheben, ihr braucht es auf dem Rückweg wieder). Hinter der Grenze ließen wir uns mit dem Taxi (ca. 15€) nach Aqaba fahren und stiegen in unseren jordanischen Mietwagen*. Auf dem Rückweg waren in Jordanien 10 JOD Ausreisegebühr pro Person fällig, die Visagebühren entfielen, da wir zwei Nächte in Jordanien waren und die Eintrittskarte von Petra vorweisen konnten! Bevor wir wieder in Israel einreisen durften wurde unser gesamtes Gepäck durchsucht, hier also etwas mehr Zeit einplanen. Dies gilt auch bei der Ausreise am Flughafen, da man vor dem Check-in einige Fragen beantworten muss, vor allem wenn man einen jordanischen Stempel im Pass hat. 

Wadi Rum in Jordanien
Wadi Rum in Jordanien

Bei der Einreise nach Israel haben wir übrigens keinen Stempel in den Reisepass bekommen, sondern eine kleine separate Einreisekarte, die wir zusammen mit dem Reisepass immer mitführen mussten (vor allem, wenn man einen Ausflug in ein palästinensisches Autonomiegebiete wie etwa Betlehem plant unerlässlich).

Tipp: Wenn sich im Reisepass schon Stempel muslimischer Länder (außer Jordanien) oder von Indonesien befinden ist es ratsam, sich einen Zweitpass ausstellen zu lassen. So vermeidet man unnötige Befragungen oder gar das Verbot der Einreise nach Israel. 

Tipp: Der Kauf einer Datenkarte am Flughafen erspart die teuren Roaming-Gebühren. Wir nutzten einen mobilen WLAN Hotspot und haben unsere Handys darüber verbunden.

Unsere Reiseroute inklusive Fahrzeiten

  • Flughafen Ben Gurion – Jerusalem; 1 Stunde
  • Jerusalem – Betlehem (Tagesausflug* siehe unten); 45 Minuten
  • Jerusalem – Tel Aviv; 1,5 Stunden
  • Tel Aviv – Ein Bokek (Totes Meer); 1;5 Stunden
  • Ein Bokek – Petra; 4,5 Stunden
  • Petra – Wadi Rum; 1,5 Stunden 
  • Wadi Rum – Tel Aviv; 5 Stunden 
  • Tel Aviv – Flughafen Ben Gurion; 1 Stunde
  • (die Reiseberichte folgen in den nächsten Wochen)

Reisehinweise

Informationen zu benötigten Impfungen findet ihr ebenfalls beim Auswärtigen Amt, ebenso den Link zur Krisenvorsorgeliste, in die man sich vor der Reise eintragen soll.

In Jerusalem, Betlehem und in Jordanien sollte man sich angemessen kleiden, d. h. Schultern und Knie sollten möglichst bedeckt sein. In allen anderen Teilen von Israel ist westliche Kleidung absolut kein Problem. 

Beim Autofahren in Jordanien unbedingt daran denken, dass im Land die 0-Promille-Grenze gilt. Mit israelischem Mietwagen ist es nicht nur verboten, nach Jordanien zu fahren, sondern auch die palästinensischen Autonomiegebiete sind von diesem Verbot betroffen. Aus diesem Grund bleibt für den Besuch von Betlehem nur der öffentliche Bus (was in Israel aufgrund der oft instabilen Sicherheitslage eher vermieden werden sollte) oder eine geführte Tour* (auch hier muss man an der Grenze tatsächlich das Auto wechseln)!

Parken in Israel kann man fast ausschließlich nur mit einer App! Alle wichtigen Informationen dazu findet ihr bei cellopark. Eine Ausnahme ist der große Parkplatz in Jerusalem direkt am Damaskustor. Alle übrigen Hotels* haben wir aus diesem Grund einfach inklusive Parkplatz gebucht.

Die nächste Herausforderung stellt das Tanken dar. Während es in Jordanien nur Tankstellen mit Tankservice gibt wird es in Israel schon komplizierter: Man muss vor dem Tanken zur Kasse gehen und Bescheid geben, ob man bar oder per Kreditkarte zahlen möchte und für wie viel man tanken möchte. Erst dann wird die Zapfsäule frei geschaltet. Bezahlt wird anschließend aber nur die tatsächlich getankte Menge.

Tipp: Bei Fahrten am Toten Meer soll man aufgrund plötzlich auftretender Einsturzlöcher keinesfalls die Straßen und Wege verlassen!

*Affiliate-Link: wenn du hier auf unsere Empfehlung ein Hotel, eine Tour oder einen Mietwagen buchst erhalten wir einen kleinen Anteil als Provision.