Um unseren langen Winter in Deutschland zu verkürzen hatten wir für Anfang November einen Flug zu den Sehenswürdigkeiten Zypern gebucht. Da wir nicht gerne stundenlang am Strand liegen, sondern viel lieber unser Urlaubsziel erkunden entschieden wir uns dafür, ein Hotel in Paphos zu buchen. Limassol wäre zwar von den Fahrstrecken viel günstiger gewesen, aber Paphos erschien uns viel charmanter und ursprünglicher. Eigentlich wollten wir vom griechischen Süden aus auch einen Ausflug in den türkischen Norden machen, um die Hafenstadt Kyrenia zu besuchen. Da es allerdings keinen Mietwagen – Anbieter gab, der dafür eine Erlaubnis ausstellen wollte haben wir uns für andere Ziele entschieden. Wer auf einen Besuch im Norden nicht verzichten möchte kann dafür von Nikosia aus die Busse nutzen oder eine geführte Tour* buchen. 

Mit einer Verspätung von 24(!) Stunden landeten wir am späten Nachmittag endlich auf Zypern. Wir holten unseren Mietwagen* ab, checkten im Hotel ein und gingen nach dem Abendessen sofort schlafen 🤣.

Eine kleine Pause in Paphos, Sehenswürdigkeiten Zypern
Eine kleine Pause in Paphos

Tipp: Wer gerne asiatisch isst muss unbedingt das Baan Thai Kitchen besuchen. Das Restaurant ist sehr einfach eingerichtet, aber das Essen ist schlichtweg fabelhaft. 

Die antiken Schätze von Paphos

Frisch ausgeruht fuhren wir vormittags von unserem Hotel am Hafen in die Altstadt von Paphos. Dort genossen wir nach einem kleinen Rundgang durch die Sehenswürdigkeiten einen Kaffee in der Sonne ☀️. 

Unser eigentliches Ziel waren aber die Königsgräber von Nea Paphos. Die Nekropole von hochrangigen Amtsträgern aus imposanten unterirdischen Gräbern aus dem dritten Jahrhundert vor Christus gehört zu den Highlights der Insel. Direkt hinter dem Eingang beginnt der beschilderte Rundgang, der uns zu den acht schönsten Ausgrabungen brachte. Einige Grabkammern haben uns besonders beeindruckt, da sie um wunderschöne rechteckige Säulenhöfe angeordnet sind, die man sogar von oben einsehen kann. 

 Königsgräber von Nea Pafos
Sehenswürdigkeiten in Zypern …
 Königsgräber von Nea Pafos
… die Königsgräber von Nea Pafos

Den restlichen Tag verbrachten wir in der Ausgrabungsstätte von Kato Pafos. In der UNESCO Welterbestätte besichtigten wir grandiose Bodenmosaike, ein römisches Odeon und die Überreste der Saranda Kolones, die mit ihren Steinbögen ein fantastisches Fotomotiv bieten. Nach dem malerischen Sonnenuntergang, den wir auf dem Aussichtsplatz neben dem mittelalterlichen Kastell m Hafen bewunderten trafen wir auf dem Rückweg zum Parkplatz sogar noch die rosa Pelikandame, die hier im Hafen von Pafos in regelmäßigen Abständen die Restaurants besucht 😍.

Hafen von Kato Pafos
Hafen von Kato Pafos

Tagesausflug nach Kykkos – das glanzvolle Kloster im Troodos Gebirge

Schon der mit glanzvollen Mosaiken verzierte kleine Eingang in das Klosterareal hat uns begeistert und große Erwartungen geweckt, die sogar noch übertroffen wurden. Über viele Treppenstufen und Arkadengänge, die alle mit fantastischen Mosaikbildern geschmückt sind erreichten wir den Haupthof des eindrucksvollen Klosters. Beim Betreten der dort befindlichen Kirche verschlug es uns schlichtweg den Atem. Der Raum ist mit unzähligen alten Laternen gefüllt und der Altar strahlte uns golden entgegen. Ohne Frage ist der orthodoxe Kirchenraum einer der schönsten, den wir je besucht haben. 

Klosterhof von Kykkos
Klosterhof von Kykkos

Nicht weit vom Kloster entfernt stoppten wir im kleinen Ort Pedoulas, um uns eine der typischen sogenannten Scheunendachkirchen anzusehen. Das kleine Kirchlein Archangelos Michail bezauberte uns mit großartigen alten Fresken, die den gesamten Innenraum bedecken. Dieses kleine Juwel unter den Sehenswürdigkeiten Zypern darf man auf keinen Fall verpassen.

Da in allen Reiseführern das Dorf Omodos als schönstes der Insel angepriesen wird wollten wir natürlich hier auf dem Rückweg unbedingt einen Kaffee trinken. Unser Fazit: das Örtchen ist nett, aber mehr auch nicht! Wir verabschiedeten uns ziemlich schnell wieder und fuhren stattdessen zum Baden an den Strand der Aphrodite. Auch wenn es schönere und besser erschlossene Strände auf Zypern gibt, sollte man hier zumindest einen kurzen Stopp einplanen. Die Felsen im Wasser sind allemal zumindest einen Fotostopp wert.

Tipp: Vom Parkplatz führt links neben dem kleinen Kiosk eine Unterführung unter der Hauptstraße hindurch direkt zum Strand. 

Die geteilte Hauptstadt Nikosia

Karawanserei in Nikosia
Karawanserei in Nikosia

Tipp: Wenn man auch den schöneren Nordteil der Stadt besichtigen möchte muss man die Grenze überqueren – Pass nicht vergessen! Für Ausflüge in den Norden, die mit dem eigenen Mietwagen nicht erlaubt sind, kann man von Nord – Nikosia aus die Busse nutzen, die alle 30 Minuten an der Atatürk Caddesi Ecke Kemal Asik Caddesi abfahren. 

Wir parkten direkt an der venezianischen Stadtmauer bei Ledras Parking und betraten die Altstadt somit direkt in der Fußgängerzone. Der Südteil hat nicht wirklich viel an klassischen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wir besichtigten die Johanneskathedrale und das Famagusta Tor, das das schönste der drei alten Stadttore ist. Wieder zurück in der Ledra Street erreichten wir an deren Ende den Grenzübergang für Fußgänger, über den wir die EU verließen. Schlagartig veränderte sich die Atmosphäre der Stadt, es war lebhafter, bunter und orientalischer. Unser erstes Ziel war die ehemalige Karawanserei Büyük Han, in deren von Arkadengängen gesäumten Innenhof wir erst einmal eine kleine Pause in einem der Cafés einlegten. Mein Mann musste anschließend natürlich auch noch eine Runde durch die Souvenirgeschäfte drehen 🤣. Gut gefallen hat uns auch die ehemalige gotische Sophienkathedrale, die zur Selimiye Mosche umgebaut wurde. Schon allein das Eingangsportal mit den Minaretten ist mehr als einzigartig. Wir ließen uns in den stimmungsvollen Straßen Nikosias treiben und kehrten erst am späten Nachmittag wieder zum Parkplatz zurück.

Ein Besuch der Sehenswürdigkeiten im Südosten von Zypern

Unser letzter Tag auf Zypern führte uns zuerst zum Heiligtum des Apollon Hylates, das wir in weniger als einer Stunde besichtigt hatten. Der teilweise rekonstruierte Apollontempel, der Badekomplex und die Heilige Straße sind aber auf jeden Fall zumindest einen kurzen Besuch wert, zumal der Eintritt nur 2,50€ kostet.

Heiligtum des Apollon, Sehenswürdigkeiten Zypern
Heiligtum des Apollon

Folgt man der Straße Richtung Limassol , so erreicht man nach etwa 600 Metern die Reste eines großen römischen Stadions.

Mosaike in Kourion
Mosaike in Kourion

Den Abschluss unseres Tagesausflugs bildete die UNESCO Welterbestätte Kourion. Gleich hinter dem Eingang besichtigten wir einige beeindruckende Mosaike, die man über Laufstege erreichen kann. Über das römische Theater mit einem fantastischen Blick auf das Meer erreichten wir auf der anderen Straßenseite das Hauptareal der Ausgrabungen mit den Resten der großen säulengesäumten römischen Agora, einer riesigen öffentlichen Badeanstalt, einer frühchristlichen Basilika aus dem 5. Jahrhundert …  

Strände von Zypern

Natürlich ist Zypern nicht nur Sightseeing sondern vor allem auch Strandurlaub. Die Strände von Zypern könnten unterschiedlicher kaum sein, sie reichen vom naturbelassenen Kiesstrand bis hin zum weißen Traumstrand. Eine Übersicht geordnet nach Bezirken findet ihr beim Tourismusportal von Zypern. 

Wenn ihr Urlaub in Griechenland liebt, können wir euch auch Kreta oder Rhodos empfehlen.

*Affiliate-Link: bei einer Buchung auf diesen Seiten unterstützt du unsere Arbeit, da wir von den Betreibern der Seite eine kleine Provision erhalten.