Urlaubsreise.blog

Mit vielen Tipps für Tagesausflüge, Nah- und Fernreisen

Island Reiseplanung – Tipps für Anfänger

Eine Planung mit vielen Fragezeichen!

Unsere erste Islandreise stand kurz bevor und wir hatten viele Fragen: Wann fahren wir, was wollen wir sehen, müssen wir etwas Besonderes beachten, wo buchen wir unseren Mietwagen, welche Versicherungen brauchen wir … Die Planungen waren wirklich alles andere als einfach. Das wichtigste bei einer Reise nach Island ist auf jeden Fall, alles so frühzeitig wie möglich zu buchen, da erstens alles ziemlich schnell ausgebucht ist und zweitens so die Preise wenigstens noch einigermaßen bezahlbar sind. Island ist nämlich alles andere als ein günstiges Reiseziel, aber es ist jeden Cent wert. Die Entscheidung für die beste Reisezeit fiel uns nicht schwer. Wir wollten nämlich auf jeden Fall ins isländische Hochland fahren und möglichst gute Voraussetzungen für eine Walbeobachtung haben, das heißt es blieb uns nur der Zeitraum von Juli bis August.

Planung der Reiseroute

Zuerst musste natürlich die Reiseroute festgelegt werden – also erstmal Reise- und Wanderführer lesen. Wir haben uns alle Sehenswürdigkeiten, die wir besuchen wollten auf einer Karte markiert und dann eine Route für neun Tage Island ausgetüftelt.

Wir werden im quirligen Reykjavik starten und auf dem Weg dahin bei der unwirklichen Blauen Lagune reinschauen, aber nicht baden, da der Eintritt mit 50€ pro Person echt hoch ist. In Island gibt es an allen Ecken und Enden Thermalquellen, die wesentlich günstiger sind! Wer hier aber unbedingt baden möchte sollte unbedingt ein paar Wochen vorher ein Ticket online kaufen: Bluelagoon.com. Über den Golden Circle werden wir dann in das isländische Hochland nach Landmannalaugar zum Wandern fahren. Von hier aus wird es über den Selljalandsfoss nach Vik, in den Skaftafell Nationalpark und zur Gletscherlagune Jökulsarlon gehen. Wer wie wir hier eine Bootstour einplanen möchte sollte diese ebenfalls vorab buchen. Wir haben uns für die teure Variante entschieden, da man so viel näher an die Eisberge heranfährt und einen weitaus größeren Teil der Lagune erkunden kann. Die Kosten betragen 40 bzw. 70€ pro Person (icelagoon.is). Anschließend werden wir in den Norden der Insel fahren und in Akureyri mehrere Tage übernachten, um den Norden zu erkunden. Wir wollen zum Beispiel Ausflüge an den Myvatn See oder zum Dettifoss machen und vor allem nach Husavik zum Whale watching fahren. Damit werden wir uns einen lang gehegten Traum erfüllen (hoffentlich klappt es auch). Auch hier empfiehlt es sich wieder, im Voraus zu buchen. Wir werden unsere Tour für 78€ mit Northsailing.is machen, da dieser Veranstalter die Bedürfnisse der Wale berücksichtigt und auch nicht zu nah an diese heranfährt! Über das Hochland soll es dann wieder zurück nach Reykjavik gehen.

Mit diesem Plan konnten wir jetzt die Flüge (ca. 440€ pro Person) und die Unterkünfte buchen. Letzteres gestaltete sich ziemlich schwierig, da viele Unterkünfte nur Gemeinschaftsbäder anbieten und auch nicht allzu gut bewertet sind. Die Preise der Hotels in Island sind selbst für einfache Varianten alles andere als billig. Aber letztendlich haben wir es geschafft, an allen geplanten Punkten eine geeignete Unterkunft zu finden.

Mietwagen in Island

Zuletzt fehlte uns noch der Mietwagen, der trotz der frühen Buchung sehr teuer war. Es musste ein Allrad sein, der auch für F – Straßen zugelassen ist, da wir ja unbedingt ins isländische Hochland fahren wollen. An den Versicherungen haben wir natürlich auch nicht gespart – das kann nämlich wirklich kostspielig werden. Wenn man aber zum Beispiel mit einer Miles-and-More Kreditkarte bucht sind zwar Vollkasko und Diebstahlschutz schon integriert, aber Steinschlag und Ascheschäden muss man dennoch zusätzlich absichern. Insgesamt kostete uns der Mietwagen für neun Tage nun knapp 1000 € (Stand 2017, gebucht über Mietwagen-Preisvergleich für Reykjavik*).

Zum Schluss noch Hinweise zum Packen, die wir für euch gesammelt haben:

  • Warme Kleidung, Regenkleidung, wasserfeste Wanderschuhe und “normale” Kleidung (Isländer finden es nicht gut, wenn Touristen in Funktionsklamotten abends zum Essen gehen 😊)
  • Badesachen und Handtücher für die vielen Thermalquellen auf dem Weg
  • Flip Flops zum Durchqueren der Flüsse sind oft hilfreich im Rucksack
  • Wein, Bier o. ä. (in Island selbst sehr teuer, Freigrenzen findet ihr unter tollur.is) einpacken. Wasser gibt es übrigens in den meisten Restaurants kostenlos zum Essen dazu
  • Mückenspray (am Myvatn See unbedingt nötig), Sonnencreme

Wie unser Roadtrip durch Island letztlich war könnt ihr im Reisebericht zu Island nachlesen.

  1. Klingt nach einer teuren Tour durch Island. Habt ihr eine Übersicht was euch die 8 Tage so auf der Insel gekostet haben?

    • Bettina Kainz

      Wir haben alles extra gebucht und auch schon ein Jahr im Voraus. Die Flüge lagen bei 600€ insgesamt, der Allradwagen inklusive aller Versicherungen kostete 1000€. Die Unterkünfte hatten bis auf Akureyri alle Frühstück dabei und summierten sich auf 1200€. In Akureyri gibt es eine kleine Bäckerei, in der du für 6€ frühstücken kannst. Essen kann man in Island überall auch relativ günstig finden und Wasser zum Essen ist immer kostenlos. Alkohol und Brotzeit hatten wir im Koffer, was Unmengen an Geld spart. Die Reise war aber auf jeden Fall jeden einzigen Cent wert. Es war der schönste Urlaub in unserem Leben.

  2. Tolle Seite und sehr hilfreiche Tipps für meine anstehende Island Reise.
    LG Steff von https://heygoodvibes.de/

    • Bettina Kainz

      Das freut uns sehr. Island wird dich bestimmt begeistern und wir wünschen dir ganz viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén