Urlaubsreise.blog

Mit vielen Tipps für Tagesausflüge, Nah- und Fernreisen

Zu Besuch auf der Insel der Götter – Urlaub auf Bali

Als wir zum ersten Mal Bilder von der indonesischen Insel gesehen hatten stand für uns fest: Bali ist ein Paradies. Traumhafte Strände, sattgrüne Reisfelder, einzigartige Tempel ….
Wir entschieden uns dafür, Bali Ende März zu besuchen, da wir unbedingt zur Zeit des Bhatara-Turum-Kabek-Festes die wundervoll geschmückten Tempel besuchen wollten und kamen genau zum Ende der Regenzeit im Paradies an. Bei der Planung sollte man übrigens unbedingt berücksichtigen, dass man nicht zum balinesischen Neujahrsfest auf der Insel ist, da an diesem Tag auch den Touristen ein Ausgehverbot von 24 Stunden auferlegt wird!

Ankunft im Paradies – Bali und seine Traumstrände

Nach einem langen Flug kamen wir endlich in unserer kleinen Hotelanlage in Sanur an und waren schlichtweg begeistert: uns erwartete ein kleiner Bungalow mit Outdoorküche (in der jeden Morgen für uns ein traditionelles Frühstück 😋 zubereitet wurde) und einem eigenen Pool 😍, an dem wir auch den Rest des Tages verbrachten! Abends erkundeten wir das Dörfchen Sanur und ließen uns in einem kleinen Restaurant mit einheimischen Speisen verwöhnen 😋.
Die nächsten Tage verbrachten wir zwischen unserer eigenen kleinen Oase und dem menschenleeren Traumstrand von Sanur mit Blick auf den Vulkan. Wir hatten uns bewusst gegen Kuta, den Ballermann Balis entschieden und waren mehr als glücklich damit.

Urlaub auf Bali

Ankunft im Paradies – Bali

Eine Tour zu den Sehenswürdigkeiten von Bali – von Tempeln und Reisfeldern

Für die nächsten Tage hatten wir schon von Deutschland aus einen Guide organisiert, der nach unseren Wünschen Touren zu den Sehenswürdigkeiten erstellt hatte (und das inklusive Fahrer für nur 50€ pro Tag!). Unser Guide Way-An holte uns vor unserem Hotel ab und fuhr uns mit „John Travolta“ 🤣 quer über die Insel zu den schönsten Orten.
Nach einem kurzen Stopp am Tegenungan Wasserfall mitten im Dschungel ging es zu unserem ersten Highlight: dem Affenwald von Ubud. Neben der kleinen verwunschenen Tempelanlage zwischen riesigen Dschungelbäumen trafen wir hier auf unglaublich viele und sehr süße Affen, die alles klauen, was sie erwischen. Einer wollte sogar in meinem Mund nachschauen, ob ich nicht Essen vor ihm verstecke 🤣.

Ubud Sehenswürdigkeiten

Affenwald von Ubud

Tempel Ubud

Tempelanlage im Affenwald von Ubud

Den restlichen Vormittag schlenderten wir durch der Künstlerstadt Ubud, die zwar sehr hübsch war, aber für uns nicht zu den Highlights Balis zählte. Weit beeindruckender waren die nahegelegenen Tegalalang Reisterrassen, die in einem grün leuchteten, das einfach unbeschreiblich ist. Die Reisfelder an den Hängen sahen aus wie gemalt!

Tegalalang Reisterrassen Sehenswürdigkeiten Bali

Tegalalang Reisterrassen von Bali

Nach einem kurzen Stopp Nähe des Gunung Batur Vulkan, den wir wegen des bevorstehenden Bhatara-Turum-Kabek-Festes nicht betreten durften, da sich die balinesischen Götter bereits auf dem Weg nach unten befanden, besichtigten wir den Kehen Tempel. Doch bevor wir die Anlage betreten durften mussten wir wie in allen anderen Tempeln auch beide einen Sarong anziehen, von denen unser Guide jede Menge im Kofferraum hatte 😊. Sehr fasziniert besichtigten wir die für Bali typische Tempelarchitektur und wurden von Way-An mit allen interessanten Informationen versorgt.

Kehen Tempel von Bali

Tor zum Kehen Tempel

Auch der einzigartige Pura Tirta Empul Wassertempel fehlte natürlich nicht auf unserer Liste. Den Hindus bei der rituellen Reinigung im heiligen Quellwasser zuzuschauen war wirklich ein besonderes Erlebnis.

Pura Tirta Empul Wassertempel

Tempelgebäude des Pura Tirta Empul Wassertempels

Auf dem Rückweg zum Hotel legten wir noch einen kurzen Stopp bei der Elefantenhöhle Goa Gajah ein und kamen abends müde und sehr glücklich wieder in Sanur an.

Der nächste Tag führte uns frühmorgens zu einem außergewöhnlichen kleinen Tempel inmitten der Wellen des Meeres: Pura Tanah Lot. Wir schauten bestimmt eine Stunde lang nur den Wellen zu, die gegen die Felsen schlugen und genossen die besondere Atmosphäre.

Tempel von Bali

Pura Tanah Lot Meerestempel

Tempel Pura Tanah Lot

Tempel bei Pura Tanah Lot

Nach einem Spaziergang über einen kleinen einheimischen Markt brachte uns Way-An zu einem Schmetterling-Garten mit wirklich riesigen Schmetterlingen 😍 und zu den Jatiluwih Reisterrassen, die nicht weniger beeindruckend waren als die vom Tag zuvor.

Sehenswürdigkeiten Reisterrassen Bali

Jatiluwih Reisterrassen

Gegen Mittag erreichten wir Pura Ulun Danu Bratan, den malerischen Wassertempel in den Bergen auf 1200 m am Bratansee. Der Himmel war aufgrund der Höhenlage und dem Ende der Regenzeit zwar bewölkt und man konnte die Berge nicht alle sehen, aber die Tempelanlage war dennoch tief beeindruckend.

Pura Ulun Danu Bratan

Pura Ulun Danu Bratan Tempel im Norden Balis

Den Abschluss des Tages bildete die kleine und sehr bezaubernde Tempelanlage Taman Ayung, deren Tempeltürme so schön waren, dass man es gar nicht beschreiben kann. Den schönsten Blick hatten wir von der Stelle direkt gegenüber dem Eingang!

Tempelanlage Taman Ayung Bali

Tempeltürme der Tempelanlage Taman Ayung

Das Bhatara-Turum-Kabek-Fest lässt Bali in bunten Farben erstrahlen

Am Tag des Bhatara-Turum-Kabek-Festes besuchten wir nun endlich den größten Tempel der Insel, den Besakih, auch Muttertempel genannt. Auf dem Weg zum Eingang befanden wir uns zwischen vielen hübsch gekleideten Balinesen, die zur Feier des Tages Opfergaben zu den Göttern in den Tempel trugen. Die Erkundung der riesigen Anlage aus dreißig Einzelkomplexen, die alle bunt geschmückt waren, war der Höhepunkt unsere Balireise! Besonders schön fanden wir, dass wir überall die Menschen bei ihren rituellen Gebeten und Opferungen beobachten durften – ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis!

Muttertempel von Bali

Der Muttertempel festlich geschmückt

In der architektonisch sehr schönen Gerichtshalle von Klungkung hat uns Way-An anschließend anhand der zahlreichen traditionellen Malereien noch viel mehr über das Leben und die Religion der Balinesen erklärt.
Sehr interessant fanden wir auch den Pura Goa Lawah Tempel, der hunderte Fledermäuse beherbergt und in dem ebenfalls gerade eine Zeremonie gefeiert wurde, als wir ankamen, die wir bis zum Ende verfolgten. Nach einigen Fotos mit Verwandten unseres Guides, die sich sehr darüber freuten verbrachten wir den Nachmittag an der blauen Lagune. Mein Mann musste natürlich trotz der Wellen ins Wasser und hat sich auch prompt mehrmals an den Felsen angeschlagen. Ich ließ mich lieber am Strand massieren und genoss die umwerfende Aussicht 😍!

Die Steilküste von Uluwatu – unser Abschied von Bali

Und schon war er da, unser letzter Tag im Paradies. Nachdem wir noch einmal die leeren Sandstrände besucht hatten begleitete uns „John Travolta“ an die imposante Steilküste von Uluwatu. Aber nicht nur die bezaubernde Natur und der kleine süße Tempel waren den Besuch wert: wir trafen viele süße und sehr freche Affen, die sogar Brillen klauen 🤣 – also alles im Auto lassen, was man nicht unbedingt braucht! Im Licht der Abendsonne ließen wir unseren letzten Tag auf Bali ausklingen.

Uluwatu Sehenswürdigkeiten

Steilküste von Uluwatu

Da wir beim Flug nach München sowieso in Singapur umsteigen mussten hatten wir noch ein paar Tage in der Glitzermetropole eingeplant. Was wir hier alles erlebten könnt ihr im Reisebericht zu Singapur nachlesen.

  1. Liebe Tina,
    das sind ja traumhafte Bilder, die mich sofort wieder auf die Insel entführten und Erinnerungen an unseren letzten Besuch dort wachriefen.
    Inzwischen habe ich durch einschlägige Erfahrungen ein recht ambivalentes Verhältnis zu Affen insbesondere zu denen im Monkey Forest;-)
    An den Tempeln und Reisterrassen kann ich mich niemals sattsehen.
    Liebe Grüße

    Alex

  2. An sich bin ich ja ein absoluter Meerbilder-Fan, aber das Satte Grün der Reisterrassen ist ja der Hammer😍 Da habt ihr euch wirklich eine wunderschöne Gegend ausgesucht!

  3. Sehr schöne Bilder. Ich muß zugeben, Bali hat mich noch nie gereizt, aber Deine Bilder machen Lust auf eine Reise.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén