Für alle Menschen, die die Berge so sehr lieben wie wir gehört ein Besuch der Zugspitze zu den Highlights in Deutschland. Auch wenn nur wenige den zweitägigen Aufstieg selbst bewältigen, der faszinierende Ausblick vom höchsten Gipfel Deutschlands auf über 400 umliegende Berge lässt jeden dahinschmelzen, auch wenn man wie wir den einfachen Weg mit der Seilbahn gewählt hat.

Panoramablick auf den Eibsee aus der Gondel der Zugspitzbahn
Panoramablick auf den Eibsee aus der Gondel der Zugspitzbahn

Ein Tag auf Deutschlands höchstem Berg

Schon bei der Fahrt auf die Zugspitze mit der hochmodernen Zugspitzbahn begann unser Abenteuer. Die Ausblicke auf den türkisblauen Eibsee, die markante Waxensteingruppe, die Alpspitze, das Karwendelgebirge und nicht zuletzt auf die zum Greifen nahe Zugspitznordwand sind einfach nur fantastisch. An der großen Aussichtsplattform angekommen genossen wir erst einmal nur die unvergleichliche Aussicht auf das uns nun umgebende Gipfelmeer. Natürlich durfte auch ein Spaziergang auf der Plattform über die Landesgrenze zu Tirol nicht fehlen 🤣.

Blick von der Aussichtsplattform
Blick von der Aussichtsplattform

Bevor wir mit der Erkundung der Zugspitze weitermachen konnten musste natürlich auch noch der Gipfel erklommen werden. Direkt hinter der Bergstation der Seilbahn gelangten wir nach einigem Anstehen 🤣 über eine kurze Eisenleiter zum goldenen Gipfelkreuz auf 2962m. Zwar nicht gerade eine bergsteigerische Meisterleistung, aber trotzdem oder gerade deswegen unbedingt empfehlenswert.

Kapelle auf der Zugspitze
Kapelle auf der Zugspitze

Mit der kleinen Gletscherbahn fuhren wir ein kleines Stück abwärts zum mittlerweile nur noch sehr kleinen Zugspitz-Gletscher. Aber es reicht immerhin noch für Rodelspaß mitten im Sommer.

Tipp: wenn ihr keinen eigenen Schlitten dabei habt, könnt ihr euch auf der Terrasse des Sonnalpin einen sogenannten „Zipfelbob“ ausleihen.

Neben der auch hier fast unwirklich schönen Aussicht gibt es noch ein weiteres Highlight zu erleben. Das kleine Kirchlein „Maria Heimsuchung“, Deutschlands höchst gelegenes Gotteshaus. 

Aussicht auf die umliegenden Berge
Aussicht auf die umliegenden Berge

Nach einer Stärkung im Biergarten fuhren wir mit der historischen Zahnradbahn wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Aussicht war nicht so beeindruckend wie aus der Seilbahn, die Fahrt durch die Tunnel war aber dennoch ein Erlebnis.

Der Eibsee – Rundweg

Da wir genügend Zeit und Ausdauer hatten wanderten wir zum Abschluss von diesem wunderschönen Tag noch eine Runde um den kristallklaren, teils türkis schimmernden Eibsee. Der 7 km lange Spaziergang um den idyllischen Eibsee mit seinen acht kleinen malerischen Inselchen dauerte knapp zwei Stunden. Wenn ihr wie wir den See im Uhrzeigersinn umrundet lohnt sich kurz nach dem Beginn des Weges ein Blick auf den kleinen grünen See auf der linken Seite des Weges, der mit der Zugspitze im Hintergrund aussieht wie ein perfektes Postkartenmotiv.

Tipps für euren Tagesausflug zur Zugspitze: 

  • Adresse fürs Navi: Am Eibsee 1, 82491 Grainau
  • Vor dem Ausflug auf die Zugspitze unbedingt die Wettervorhersagen beachten. Es wäre doch schade, wenn man die relativ teure Seilbahnfahrt bezahlt und dann nicht wirklich etwas sehen kann.
  • Auch wenn es im Tal kalt ist muss man unbedingt einen Pulli oder eine Jacke einpacken. Auf dem Gipfel ist es meistens kalt!
  • Alle Preise und Fahrzeiten findet ihr tagesaktuell immer auf der Homepage der Zugspitzbahn

Wenn ihr noch weitere Wandertipps für die Gegend braucht findet ihr diese unter der Rubrik wandern.