[Artikel enthält Werbung] Nach einer erlebnisreichen Fahrt mit einem Zwischenstopp am Aletschgletscher erreichten wir am späten Nachmittag Täsch. Täsch ist der letzte Ort, den man noch mit dem eigenen Auto anfahren kann, wenn man nach Zermatt zum Matterhorn möchte. Nach Zermatt selbst dürfen nämlich nur Anwohner, Taxis usw. fahren, alle anderen müssen den Shuttle Zug von Täsch aus nutzen. Wir hatten uns ein Hotel direkt neben dem Bahnhof gebucht und nutzten den restlichen Tag, um Zermatt zu erkunden.

Hinterdorfstraße in Zermatt
Hinterdorfstraße in Zermatt

Im Bahnhof zogen wir am Automaten zwei Tickets für knapp 15 € und setzen uns in den Zug. In Zermatt angekommen erkundigten wir uns erstmal im Tourismusbüro gleich neben dem Bahnhof über die Bergbahnen, eine mögliche Wanderung und die schönsten Plätze in Zermatt.

Tipp: Bei Zermatt Tourismus am Bahnhofplatz 5 werdet ihr super nett beraten und mit könnt euch mit allen nötigen Unterlagen und Tickets versorgen.

So begannen wir nun unsere Runde durch das wunderschöne Dorf Zermatt und waren vor allem vom alten Dorfteil mit den historischen Oberwalliser Häusern auf Stelzen und Mäuseplatten mehr als begeistert. Die schönsten Exemplare findet ihr, wenn ihr an der Kirche vorbei nach oben weitergeht oder in der Hinterdorfstraße. Direkt am Kirchplatz gibt es noch zwei weitere Highlights, zum einen das Matterhornmuseum und zum anderen einen spektakulären Blick auf das weltberühmte Matterhorn. Den zweiten Aussichtspunkt auf das Matterhorn entdeckten wir, als wir am Ende der Hinterdorfstraße angelangt waren und uns in das Café auf der gegenüberliegenden Flussseite setzten. Was für eine fantastische Aussicht für eine kleine Pause!

Wanderung am Gornergrat

Ganz früh am nächsten Morgen fuhren wir mit der ersten Zahnradbahn auf den Gornergrat. Schon nach ein paar Minuten eröffneten sich wundervolle Ausblicke auf das majestätische Matterhorn. 

Bergbahnen Gornergrat Gletscher
Blick auf den Gletscher am Gornergrat

In knapp 30 Minuten erreichten wir den Gornergrat und der Blick auf die 29 Viertausender, der uns oben erwartete, war schlichtweg überwältigend. Wir wanderten den etwa 500 m langen Panoramarundweg und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Vor uns lag das Monte Rosa Massiv mit dem höchsten Berg der Schweiz, der Dufourspitze und der große Gornergletscher. Die oft anwesenden Steinböcke haben wir leider nicht zu Gesicht bekommen. 

Völlig überwältigt von dem einzigartigen Panorama fuhren wir mit der nächsten Bahn ein Stück zurück, um an der Haltestelle Rotenboden eine kleine Wanderung zum Riffelsee zu machen. In nur 15 Minuten erreichten wir den kleinen Bergsee, in dem sich das Matterhorn spiegelte. Da wir bis zur Abfahrt der nächsten Bahn noch Zeit hatten entschieden wir uns, um den See herum zu laufen und erreichten einen noch kleineren, der sich als der perfekte Foto-Point herausstellte. Die Oberfläche war viel ruhiger als die des Riffelsee und die Spiegelung darin war einfach nur perfekt. Glücklich über dieses einmalige Bild wanderten wir zurück zur Station Rotenboden.

Wanderung am Riffelsee
Wanderung am Riffelsee

Kaum dass wir mit der Zahnradbahn los gefahren war musste diese allerdings völlig unerwartet schon wieder abbremsen. Wir schauten aus dem Fenster und direkt vor uns stand eine Herde der unglaublich süßen Schwarznasenschafe, nach welchen wir schon den ganzen Vormittag Ausschau hielten. Was für ein toller Zufall!

Wanderung Zermatt Schwarznasenschafe
Schwarznasenschaf am Rotenboden

Tipps: Für den besten Blick auf das Matterhorn müsst ihr bei der Auffahrt rechts sitzen. Wenn ihr beim Kauf des Tickets Geld sparen wollt, könnt ihr das sogenannte Early Bird Ticket nutzen. Alle Informationen dazu und auch die Fahrzeiten findet ihr auf der Homepage der Gornergratbahn.
Adresse der Gornergratbahn: Bahnhofsplatz 7, Zermatt.

Bergbahnen des Matterhorn Glacier Paradise in Zermatt

Den Nachmittag verbrachten wir mit den Bergbahnen zum Matterhorn Glacier Paradise. Die Talstation erreichten wir nach einer kleinen Wanderung entlang des Flusses quer durch das hübsche Zermatt. In der Gondel machten wir es uns erstmal gemütlich, da die Fahrt bis zur Station Trockener Steg fast eine halbe Stunde dauert. Also perfekt für eine kleine Brotzeit mit unvergesslicher Aussicht. Auch hier gilt wieder: rechts sitzen für den perfekten Blick aufs Matterhorn! Für das letzte Stück zum kleinen Matterhorn, der höchst gelegenen Bergstation Europas (3883 m) mussten wir die Bergbahnen wechseln. zermatt.ch hat uns hier ein ganz besonderes Erlebnis ermöglicht: Wir durften für die neunminütige Fahrt eine der vier Crystal-Ride-Kabinen testen, in denen sich nach ein paar Minuten der trübe Glasboden klärte und den Blick auf den Gletscher unter den Gondel freigab. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis!

Oben angekommen erwartete uns am Ende des Tunnels zur Aussichtsplattform ein überwältigendes Panorama mit italienischen, französischen und schweizer Berggipfeln, sogar den Mont Blanc konnten wir ganz deutlich erkennen. Der Name des Bergbahnen ist hier wirklich Programm, wir fühlten uns wie im Paradies. Aufgrund der dünnen Höhenluft fiel unsere Wanderung nur sehr klein aus, wer aber gerne seinen ersten Viertausender besteigen möchte kann von hier aus in 2,5 Stunden den Gipfel des Breithorn erklimmen.

Bergbahnen Matterhorn
Blick auf das Matterhorn von der Gondel aus

Natürlich durfte anschließend auch der Besuch des weltweit höchsten Gletscherpalastes nicht fehlen. Mit dem Aufzug ging es 15 Meter unter die Oberfläche in die magische Welt aus Eis. Wir entdeckten glitzernde Eiskristalle, eine begehbare Gletscherspalte, viele süße Eisskulpturen und natürlich den Eisthron.

Matterhorn Glacier Paradise
Matterhorn Glacier Paradise

Bei der Rückfahrt mit den Bergbahnen ins Tal stiegen wir an der Station Schwarzsee aus, um bei einer kurzen Wanderung in dieser einmaligen Landschaft noch einmal Fotos vom Matterhorn zu machen (obwohl wir ja schon mehr als hundert gemacht hatten🤣).

Tipp: Sonnencreme nicht vergessen, denn in fast viertausend Metern Höhe ist die Sonne ziemlich stark. Außerdem braucht ihr spätestens im Eispalast eine warme Jacke.
Auch hier könnt ihr bei den Tickets wieder Geld sparen, wenn ihr im Voraus auf matterhornparadise.ch bucht. Außerdem gibt es große Ermäßigungen, wenn ihr auf der Homepage einen Pass für mehrere Gipfel kauft.

Adresse der Matterhorn Glacier Paradise Bergbahnen: Schluhmattstraße 28, Zermatt.

Sunegga: ein gelungener Abschluss in Zermatt

Nach unseren vielen kleinen Wanderungen mit unbeschreiblichen Eindrücken fuhren wir mit der Standseilbahn in fünf Minuten auf die Sunnegga, um den Tag gemütlich auf der Sonnenterrasse mit unbezahlbarem Bergpanorama ausklingen zu lassen. Wer lieber eine leichte Wanderung machen möchte kann die Alm von Zermatt aus in knapp zwei Stunden erreichen. Von der Sunegga aus gibt es außerdem die Möglichkeit, mit zwei Bergbahnen auf den Aussichtsberg Rothorn zu fahren.

Adresse der Sunegga Standseilbahn: Vispastraße 32, Zermatt

Offenlegung: zermatt.ch hat uns mit einer Tageskarte für die Bergbahnen ausgestattet. Unser Bericht über Zermatt wurde davon nicht beeinflusst. Wir waren sogar so sehr von der Landschaft beeindruckt, dass wir mit Sicherheit wieder kommen werden, um die unzähligen Wanderwege zu erkunden und noch mehr Fotos vom Matterhorn zu machen 🤣.

Hotels in Zermatt oder Täsch könnt ihr günstig bei Booking.com buchen. *Wenn ihr das über diesen Link macht erhalten wir ohne einen Aufpreis für euch eine Provision.

Booking.com