Als mein Mann vorschlug, einen Tagesausflug nach Ulm zu machen dachte ich erst einmal: was soll man da einen ganzen Tag lang machen? Aber schon nach einer kurzen Recherche stellte sich heraus, dass es in dem charmanten Städtchen jede Menge bezaubernder Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt, also war ich mit dabei!

Das Ulmer Münster

Natürlich war unser erstes Ziel in der Stadt das weltbekannte Ulmer Münster. Nachdem wir die gotische Kirche einmal von allen Seiten ausgiebig bewundert hatten erkundeten wir selbstverständlich auch noch den beeindruckenden Innenraum. Von hier aus gelangt man neben dem Eingang auch auf den Turm. Der höchste Kirchturm der Welt bietet mit seinen fast 162 Metern einen fantastischen Blick über die Stadt. Einziger Wermutstropfen – man muss 768 Stufen erklimmen, bevor man die Aussichtsplattform auf 143 Meter erreicht.

Ulmer Münster
Ulmer Münster

Ulmer Rathaus

Wenige hundert Meter weiter erreichten wir das mit unglaublich tollen Fresken bemalte Rathaus von 1370. Es lohnt sich, rund um das Gebäude zu gehen, um neben der auffälligen astronomischen Uhr auch all die wundervollen Kleinigkeiten der Fassade und der Architektur zu entdecken! Auch einen Blick auf die gleich daneben liegende Glaspyramide, in der die Stadtbibliothek untergebracht ist, solltet ihr nicht vergessen.

Fresken am Ulmer Rathaus
Fresken am Ulmer Rathaus

Fischer- und Gerberviertel

Die nächsten Stunden verbrachten wir im wohl romantischsten Viertel der Stadt, dem Fischer- und Gerberviertel. Wir spazierten durch alte kleine Gassen, über mehrere Brücken und Stege vorbei an kleinen liebevoll restaurierten und bunten Fachwerkhäusern und fühlten uns wie im Mittelalter. Besonders schön fanden wir das “Schiefe Haus” in der Schwörhausgasse 6, in dem sogar ein Hotel untergebracht ist.

"Schiefes Haus" im Fischer- und Gerberviertel
“Schiefes Haus” im Fischer- und Gerberviertel

Alte Stadtmauer und Metzgerturm

Im Fischerviertel gelangten wir über eine Treppe auf die alte Stadtmauer, die man heute noch begehen kann. Mit wundervollen Ausblicken auf die teils kunstvoll gestalteten Häuser der Altstadt und auf die Donau liefen wir bis zum Metzgerturm, einem gut erhaltenen Stadttor der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Inmitten dieser wundervollen Umgebung setzten wir uns in einem der kleinen Cafes in die Sonne und machten eine gemütliche Pause.

Blick von der Stadtmauer auf den Metzgerturm
Blick von der Stadtmauer auf den Metzgerturm

Durch das alte Stadttor kamen wir auch wieder zurück in die Altstadt von Ulm und kehrten kreuz und quer durch die hübschen Gassen laufend wieder zurück zum Parkplatz am Münster.

Wenn ihr von kleinen Städtchen mit hübschen Fachwerkhäusern genauso begeistert seid wie wir, solltet ihr unbedingt auch mal Rothenburg ob der Tauber besuchen.